MEHRLICHT!MUSIK: Ensemble ilinx
Freitag, den 09. Dezember 2016
19.00 Uhr
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

Ein Festival von KLANGZEITORT, dem gemeinsamen Institut für Neue Musik von UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin vom 8. bis 10. Dezember 2016

ILINX – Inszeniertes Konzert mit dem Ensemble ilinx, Studio für Neue Musik der UdK Berlin

Im bereits fünften Projekt seit seiner Gründung präsentiert das Ensemble ilinx, Studio für Neue Musik der UdK Berlin, einen inszenierten Abend, in dem Ligetis »Aventures« und »Nouvelles Aventures« sich wie ein roter Faden durch ein Programm ziehen, das sowohl Klassiker des instrumentalen Theaters wie auch zwei szenische Uraufführungen von Studierenden-Werken umfasst.

Programm:
Stella Veloce, »Drag Study« (UA);
Benedikt Bindewald, »Viel Lärm um Nichts« (UA);
György Ligeti, »Aventures« (1962);
György Ligeti, »Nouvelles Aventures« (1962/65)

Konzept: Leah Muir, Elena Mendoza, Daniel Ott
Musikalische Leitung: Catherine Larsen Maguire
Regie: Julian Klein
Ausstattung: Lisa Mareike Poethke
Technische Leitung und Licht: Malwine Kurella

Es spielt das Ensemble ilinx, Studio für Neue Musik der UdK Berlin.

Mitwirkende: Magdelena Motyl, Sopran; Janina Staub, Sopran; Amelie Baier, Mezzo; Manuel Nickert, Bariton; Aapo Järvinen, Flöte; Anna Buck, Flöte, Aaron Schiling, Klarinette; Nik Bohnenberger, Horn; Marina Schmidt, Schlagzeug; Christoph Lindner, Schlagzeug; Katherina Groß, Cembalo; Michael Cohen-Weissert, Cembalo, Klavier, Stimme; Evelyn Saylor, Klavier, Stimme; Justine Eckhaut, Klavier, Stimme; Ildikó Szabó, Cello; Joan Cantallops, Bass

Eintritt: 6 Euro, erm. 4 Euro
Karten unter: 030/20309-2101

MEHRLICHT!MUSIK: Solo
Freitag, den 09. Dezember 2016
21.30 Uhr
UdK Berlin, Probensaal, Bundesallee 1-12

Ein Festival von KLANGZEITORT, dem gemeinsamen Institut für Neue Musik von UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin vom 8. bis 10. Dezember 2016

SOLO
SolistInnen aus beiden Hochschulen präsentieren Uraufführungen und Klassiker der Neuen Musik. Die einzelnen Werke stellen die Aufführenden dabei vor ganz unterschiedliche Anforderungen und verlangen ihnen die ganze Bandbreite der Spieltechniken Neuer Musik ab – von klassisch virtuos bis hin zur Body Percussion.

Programm:
Zhou Long, »Tipsy Howl« für Horn Solo;
Filip Januchowski, »Sterne« für Akkordeon Solo;
Michaela Catranis, »Gyres & Gimbles« für Klavier Solo (UA);
François Sarhan, »Homework« für Solo Interpret

Mitwirkende: Rodrigo Ortiz, Horn; Michaela Catranis, Klavier; Elisabeth Müller, Akkordeon; Marina Schmidt, Interpretin
Eintritt: frei

MEHRLICHT!MUSIK: Ensemble ascolta
Samstag, den 10. Dezember 2016
19.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Ein Festival von KLANGZEITORT, dem gemeinsamen Institut für Neue Musik von UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin vom 8. bis 10. Dezember 2016

ASCOLTA – Konzert mit dem Ensemble ascolta

Das Stuttgarter Ensemble ascolta gehört mit einer sehr individuellen Instrumentalbesetzung und einem ganz eigenen Klang zu den Spitzenensembles
in Deutschland. In den vergangenen Monaten sind in enger Zusammenarbeit mit dem Ensemble gleich sieben Uraufführungen von
Studierenden beider Hochschulen entstanden, die in diesem Konzert vom Ensemble selbst zur Uraufführung gebracht werden.

Programm:
Faidra Chafta Douka,»breaking the bone« (UA);
Roberto Fausti, »Caramelle« (UA);
Eiko Tsukamoto, »La suite en écart« (UA);
Ehsan Khatibi, »Cadrage« (UA);
Fabià Santcovsky, »Variaciones en la espera« (UA);
Hendrik Rungelrath, »Ton und Erde« (UA)

Es spielt das Ensemble ascolta.
Musikalische Leitung: Chung-Yuan Yu
Projektleitung: Elena Mendoza

Eintritt: 6 Euro, erm. 4 Euro
Karten unter: 030/20309-2101

MEHRLICHT!MUSIK: Kunstlicht II
Samstag, den 10. Dezember 2016
21.30 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Ein Festival von KLANGZEITORT, dem gemeinsamen Institut für Neue Musik von UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin vom 8. bis 10. Dezember 2016

KUNSTLICHT II – Konzert mit dem Berliner Lautsprecherorchester

Das Lautsprecherorchester des Studios für Elektroakustische Musik der HfM Hanns Eisler Berlin ist ein einmaliger und stets wachsender
Klangkörper, der aus unterschiedlichen Lautsprechern und Lautsprecherpräparationen besteht und in diesem Konzert mit neuen Werken von Studierenden der beiden Hochschulen bespielt wird.

Programm:
Elie Gregory, »Pink Noise« (UA);
Fabrizio Nocci, »Organics Actions IV« (UA);
Firat Can Coskun, »Carcinoma« (UA);
Walter Sallinen und Anna Petzer, »Pawn structures«

Es spielt das Berliner Lautsprecherorchester.
Mitwirkende Organics Actions IV: Fabrizio Nocci, Synthesizer; Miloš Tadić, Lautsprecherorchester
Leitung: Malte Giesen
Eintritt: frei

Labor klangzeitort
Dienstag, den 03. Januar 2017 bis
Samstag, den 07. Januar 2017
Gutshof Sauen

Die erste Phase des Labor klangzeitort findet im Rahmen der „Kollisionen 2017“ statt, der interdisziplinären Projektwoche an der UdK Berlin. Studierende aller Fakultäten und Disziplinen haben wieder die Möglichkeit, in dieser Woche kompakt und intensiv Projekte zu entwickeln. Die Ergebnisse der zweiten Phase (Februar/März/April) werden als Experimentelles Musiktheater am Anfang des Sommersemesters 2017 vorgestellt.

Leitung: Enrico Stolzenburg u.a.

Projektbörse Kollisionen: 2.12.2016, 10-12 Uhr in der UdK Berlin, Hardenberstraße 33, Raum 158

Online-Anmeldung: 5.-9.12.2016

Informationen und Anmeldung: www.campus-kollision.de

7.1.2016, ab 11 Uhr: Präsentation der Ergebnisse, Gespräche über die Erfahrungen der Kollisionsprojekte und Feier; HZT Berlin, Studio 14 und 13
Adresse: Uferstudios, Uferstrasse 23, 13357 Berlin
Kontakt: www.campus-kollision.de

Kompositions-Werkstatt mit François Sarhan
Freitag, den 13. Januar 2017 bis
Sonntag, den 15. Januar 2017
Gutshof Sauen

Information und Anmeldung: e.franz@udk-berlin.de
Kontakt: e.franz@udk-berlin.de

Blockseminar: „Fluxus - Aktionsmusik“
Freitag, den 13. Januar 2017, 16.00 Uhr bis
Sonntag, den 15. Januar 2017, 13.00 Uhr
Gutshof Sauen

Nam June Paik, Pionier der Videokunst, entwickelte Ende der 50er Jahre als Musiker das Konzept der „Aktionsmusik“, bei dem er auch Instrumente zertrümmerte und zufällige Geräusche mit klassischen Klängen mischte. Inspiriert wurde er dabei von Karl-Heinz Stockhausen und John Cage. Als Mitglied der „Fluxus“-Bewegung schufen er und andere zahlreiche Werke, die den Begriff des Konzerts hin zu einem „Event“ durch szenische Elemente erweiterten und den Musikbegriff als bürgerliche Institution grundsätzlich in Frage stellten. Das Seminar versucht durch die Erarbeitung historischer und neuer „Events“ sich dieser Form aus heutiger Sicht zu nähern.
Dozent: Tobias Müller-Kopp

Das Seminar ist offen für Studierende aus KPA, BA1/MA1, BA2/MA2, ISS/Gym und Grundschule. Auch Studierende aus anderen Studienfächern sind willkommen! Das Seminar ist Teil des interdisziplinär-künstlerischen Programms des Studium Generale im Wintersemester 2016/17.

Die Anmeldung zur Teilnahme muss bis spätestens 15. November 2016 an tobias@mueller-kopp.de erfolgen und ist verpflichtend!

05. Januar 2017, 20 Uhr: obligatorisches Vorbereitungstreffen in der Fasanenstraße 1B, Raum 302
Kontakt: tobias@mueller-kopp.de

Zoom+Focus
Sonntag, den 05. Februar 2017
18.00 Uhr
HfM Hanns Eisler Berlin, Studiosaal, Charlottenstr. 55

Die Kompositionsklassen beider Hochschulen führen Kompositionen auf, die im Laufe des vorausgegangenen Semesters entstanden sind.

Leitung: Leah Muir, Elena Mendoza, Wolfgang Heiniger
Kontakt: contact@klangzeitort.de
Eintritt: frei

KlangKunstBühne
Samstag, den 23. September 2017 bis
Sonntag, den 15. Oktober 2017

u.a. mit Kursen der Musicbanda Franui (Andreas Schett) & der Theatergruppe Familie Flöz (Michael Vogel), Angie Hiesl (Regisseurin, Choreografin und Performance-Künstlerin), Georgette Dee (Sängerin und Schauspielerin) und David Marton (Regisseur).